#ZEITUNGSARTIKEL

Eine kleine Preview meines Beitrags für das "Mental Health Magazin" der
Lebenslust Akademie Kulmbach, der in der ersten Ausgabe erschienen ist.



"Coach Dich selbst!"

Das Geheimnis mentaler Stärke.
 
Die Themen mentale Gesundheit, Innere Ruhe oder Resilienz sind seit einigen Jahren in aller Munde. Viele von uns haben von diesen Begriffen mit großer Sicherheit schon irgendetwas gehört oder gelesen – doch wie gelingt ein Leben in bester mentaler Gesundheit und in Einklang und Frieden mit sich selbst? Meine folgenden Tipps bieten Dir die Möglichkeit Energielöcher und Stressfaktoren zu erkennen, zu beseitigen und die Selbsterkenntnis zu fördern sowie ein leichteres, mental gesundes Leben zu führen. Die mentale Gesundheit, also das Wohlbefinden unserer Seele, spielt dabei eine der größten Rollen in unserem Leben!
 
Gerne möchte ich dazu mit einer kleinen Geschichte von mir starten. Ich bemerkte auch erst vor nicht allzu langer Zeit, dass ich von fiesen Energiefressern, Manipulatoren, Negativität und Unzufriedenheit umgeben war. Die Lösung allen Übels fand ich in meinem Inneren. Man sagt häufig, dass äußere Umstände schuld seien, dies ist aber der größte Irrglaube der Menschheit. Änderst Du selbst Dein Inneres, Deine innere Haltung, Dein Verständnis, überdenkst Deine Denk- und Handlungsmuster, erkennst Dich dabei selbst, dann ändert sich auch automatisch Alles andere im Außen. Der erste kleine Schlüssel ist, sich selbst freizuschaufeln, seinen eigenen Weg zu Ebenen, eigene Werte und Grundsätze zu entwickeln, positiv, optimistisch und mit guter Energie durchs Leben zu gehen – Du wirst unweigerlich auf ein Meer an Möglichkeiten treffen … einige meiner kleinen Geheimnisse habe ich nun extra für Dich zusammengeschrieben ...





#SIXPACKCHALLENGE

"21-Tage-Sixpack-Challenge"
01. März - 21. März 2021

Verfolge die Challenge bei @florian.krll auf Instagram
unter meinen Highlights!



CHECK - ERFOLGREICH ABGESCHLOSSEN! 


Das waren drei ziemlich herausfordernde Wochen - das Endergebnis lässt sich durchaus sehen. 
Was nehme ich davon mit? Nach einigen Tagen entwickelt sich im Alltag eine Art Routine und dadurch bilden sich gleichermaßen Gewohnheiten des täglichen Trainings. Bauchmuskulatur und Core (Rumpfmuskulatur) haben eine erhöhte Stabilität und Resistenz entwickelt, die mir angenehmere Bürotätigkeiten ermöglicht. Vor allem fühle ich mich fitter und vitaler. Die gezielt regelmäßig angewendete Trainingssystematik hat ebenso Einfluss auf mein gesamtes Wohlbefinden, körperlich wie seelisch. Ich bin stärker, ausgeglichener und noch stressresistenter. 

Das tut einfach gut!


Kann ich Dich auch bei Deinen Zielen unterstützen?
Melde Dich unter 0176 - 613 79 354

Dein Florian.


#WINTERSCHLAFBEENDET

Moin Moin Alltagsheld,
Hey Sportskanone,
Servus Champion,
Willkommen Athlet.


So langsam erwachen wir aus unserem Winterschlaf! Genug genascht, gefaulenzt und sich wenig bewegt. Starten wir jetzt gemeinsam wieder durch? Mit neuen sportlichen Routinen und Gewohnheiten? 

... und nein, es muss nicht gleich 3-4 Stunden Sport am Stück, eine 15 km Laufeinheit oder das krasseste Nachturnen eines "Youtube-Fitnessvideos" sein. Wichtig ist, dass Du Dich bewegst - in Deinem eigenen Tempo, mit Deiner eigenen Intensität und vor allem mit Deiner eigenen Zeit und Deinem eigenen Rhythmus.


Für individuelle Unterstützung melde Dich gerne bei mir, ganz unverbindlich!
Das kostet zwar ein bisschen Mut, aber wolltest Du es nicht immer schon tun?



Hinweis: Wir trainieren sicher und unter Einhaltung aller gängigen Sicherheitsmaßnahmen.
#corona
#coronasicher
#safetyfirst




Ich freue mich auf Deine Nachricht.
Dein Florian.

#NEUESJAHR

Das Wort zum neuen Jahr: Leadership.

Wenn Du ein Schiff bauen willst, so trommle nicht die Männer und Frauen zusammen, die Holz beschaffen, Werkzeuge vorbereiten, Holz bearbeiten und zusammenfügen. sondern lehre sie die Sehnsucht nach dem weiten, unendlichen Meer. 

Inspiriert durch Antoine de Saint-Exupéry



Fast jedes Unternehmen weiß, dass Leistung und Motivation der Mitarbeiter zu einem großen Teil vom Führungsverhalten im Unternehmen beeinflusst werden. Hervorragende Führungsleistung ist kein Ideal mehr, 
sondern "Conditio sine qua non" erfolgreichen Unternehmertums. Das hat mehrere Gründe, zum einen gibt es aufgrund eines Unterangebots qualifizierter Arbeitskräfte insbesondere in Deutschland nicht nur das Erfordernis, die besten Talente zu gewinnen, sie müssen auch gehalten werden! Die Leistung dieser "Retention" hängt immer noch zum größten Teil an der direkten Führungskraft. In vielen Fällen, in denen Unternehmen Austrittinterviews führen, zeigt sich eine direkte Korrelation von schlechtem Führungsverhalten zu ungewollter Fluktuation von Mitarbeitern. Aber auch die veränderten Ansprüche der Mitarbeiter an Eigenverantwortung, Verbindung von Karriere und Beruf in den verschiedensten Arbeits- und Zeitmodellen, die sogenannte Work-Life-Balance, ist heute gerade für die hochqualifizierten Arbeitnehmer ein wichtiges Thema.



Ich wünsche Dir einen guten Start in das neue Jahr 2021!
Dein Florian.


#ONELIFELIVEIT

Als ich merkte, dass die Zeit auf Erden begrenzt ist ...

#FULFILLMENTWEEK2020

... war es so, als würde für mich ein "zweites Leben" beginnen! Diese Erkenntnis eröffnet mir seit dem
so viele neue Perspektiven und Möglichkeiten - warum sollte ich mich also darüber beschweren, welches Leben ich führe, wie ich es führe, mit wem ich es führe und wer an meiner Seite von absoluter Energie und Fülle profitieren darf.  Alles andere regelt sich durch Positivität und Urvertrauen wie von selbst!

Mein Wunsch für das neue Jahr 2021 ist klein und einfach, aber wahrscheinlich das Bedeutendste was man sich wünschen kann (abgesehen von unserer eigenen Gesundheit!) - Eigenes Bewusstsein für alle und, dass der einzige Weg die Dinge unseres Lebens anzunehmen "durch" uns hindurch führt und von keinerlei äußeren Umständen abhängig oder beeinflussbar ist -  wer diesen Gedanken in sich trägt hat den " wahren Schlüssel des Lebens" ergattert und kann sein "zweites Leben" endlich starten. 

Je früher, desto besser!



Ich bin @florian.krll
WhatsApp 0176 - 613 79 354

Dein Florian.

#UMSETZEN

Dein bester Monat aller Zeiten?!

Ich las letztens einige wahre Worte, die mich daran erinnerten, wie schwierig es wohl wirklich ist, Fortschritte zu machen - in allen Lebensbereichen. Wir gehen auf das Ende des Jahres 2020 zu und vielleicht ist jetzt die Zeit, zu reflektieren, ob wir die gesteckten Verbesserungen für unser Leben erreicht haben oder nicht? Wenn nein, was hat uns daran gehindert? Ein paar Wochen sind es noch, um nochmal das eigene Mindset aufzupolieren und den Fortschritt zu machen, den wir für mehr Ausgeglichenheit, Wohlbefinden, Gesundheit und ein starkes Selbst brauchen. Was passiert, wenn Du dranbleibst?

"Menschen kaufen Bücher, aber lesen sie nicht.
Menschen melden sich im Fitnessstudio an, aber gehen nicht hin.
Menschen reden über Versprechen, aber halten sie nicht.
Menschen erzählen viel, aber Taten sind dann nicht da.
Menschen haben Ziele, aber gehen nicht die nötigen Schritte."

Intention ohne Aktion ist nichts. 
Aber Aktion ohne Intention auch nicht. 
Fortschritte entstehen nur dann, wenn Deine 
Intentionen endlich zu Aktionen werden!


...

Du liest nun die Bücher, die Du gekauft hast.
Im Fitnessstudio bist Du nun Stammgast.
Du versprichst nicht, sondern machst einfach.
Deine Taten sprechen nun Bände.
Deine Ziele erreichen sich von selbst.




Der beste Monat aller Zeiten! Oder? Und das Jahr ist noch nicht vorbei!


Dein Florian.

#GUTEERNERGIEN

Positive Energien. Die Zeit ist reif!

Lasse nur positive Energien in Dein Leben, davon profitiert Dein Gemüt, Dein Wohlbefinden und letztendlich Deine Gesundheit. Wusstest Du, dass sich z.B. ein stark erhöhter Blutdruck nach einer möglichen Aufregung (bewusst oder unbewusst) mindestens von 3-5 Stunden im Körper anhält?
Alleine diese Art von Nachbeben können im fortgeschrittenen Alter zur Beeinträchtigung Deines Gesundheitszustands führen und langfristig schwere Krankheiten begünstigen bzw. fördern.

Es handelt sich um alle Bereiche Deines Lebens, egal ob Beruf, Studium, Alltag, Beziehung/Partnerschaft oder Sport/Freizeit. Lasse hier, wenn nicht unbedingt notwendig, keine unnötigen negativen Energien zu.
Das heißt, löse Dich von dysfunktionalen Beziehungen in allen Lebenslagen. Dysfunktionale Beziehungen zu Deinen Mitmenschen sind durch nicht konstruktive und nicht positive, sondern unbefriedigende Aspekte definiert, die paradoxerweise meist als unverzichtbar dafür gehalten werden. Schlimmstenfalls können diese Beziehungen, egal in welchem Kontext sie gelebt werden, negative charakterliche wie persönliche Verhaltensmuster ausbilden, die nur schwer wieder abzulegen sind. 

Du erlangst positive Energie durch folgende Basics, die ich Dir gerne ans Herze legen möchte:
- Umgib' Dich nur mit Menschen, die Dir wirklich gut tun - überlege gut!
- Lebe nach Deinen Bedürfnissen und nicht nach den Anderer.
- Achte auf Deine Gesundheit mit gesunder Nahrung, viel Bewegung und ausreichend Schlaf.
- Miste mal aus! Mache mal etwas Neues! Lerne Neues! Die Zeit ist jetzt!
- Gehe raus, lasse Inspirationen fließen: Was wolltest Du immer schon machen?
- Lasse das blöde Smartphone mal Zuhause - sei analog, bei Dir und mit Dir! 
- Denke mal "anders herum" und ändere Gewohnheiten.

Nimm' Dir Zeit für die Dinge, die Dich begeistern! 

Du wirst sehen! Dadurch passieren Wunder - vielleicht auch Deine?
Lasse mir eine Nachricht da, ich freue mich darauf.

Dein Gesundheitscoach Florian




... für mehr Inspirationen besuche mich auf Instagram unter @florian.krll  


#PSYCHOLOGIE

Ein besseres Leben für Dich! - Psychologischer Ansatz

Auf dem Weg zu einem besseren Leben kann ich Dir durch einen psychologischen Ansatz Ideen mit auf den Weg geben, die Deine persönliche/n Situation und Umstände erheblich verbessern können. Meine Ideen helfen Dir Deine Lebensqualität zu steigern und mehr Wohlbefinden in Deinen Alltag zu bringen. Aber worum geht es im Grundsatz, wenn ich von einem psychologischen Ansatz spreche. Psychologie ist für viele nicht greifbar, lass' es mich so formulieren: Es ist die "Wissenschaft", die das menschliche Verhalten untersucht. Sie zielt darauf ab, die einem bestimmten Verhalten und zugrunde liegenden mentalen und emotionalen Mechanismen zu untersuchen, verstehen und interpretieren. Schlichtweg geht es im Allgemeinen also um die Verbesserung der Lebensqualität von Menschen!

Lerne Dich selbst besser kennen, gelange zu einer neuen Selbsterkenntnis durch eine einfache Selbstanalyse. Diese kann Dir dabei helfen, Schwächen zu erkennen und sie in Stärken zu verwandeln sowie Deine persönlichen Grenzen zu überwinden. Stelle Dir dazu die Frage: "Wer bin ich eigentlich?"
Die Antwort darauf ebnet den Weg zu einem wahren Bewusstsein und einem stabilen inneren Gleichgewicht. Um diese Antwort allerdings zu finden, müssen Sie den Blick nach Innen kehren und eine Art komplette psychologische Untersuchung beginnen - mit Dir selber. Dies kann mithilfe einiger Strategien in die Tat umgesetzt werden, z.B. mit dem Führen eines Tagebuchs oder Journals.

Fange an Dich selbst zu analysieren und Du wirst die Antwort der obigen Frage bekommen! Das bedarf lediglich nicht mehr als zehn bis fünfzehn Minuten pro Tag, um ein Tagebuch zu führen. Dort kannst Du Erlebnisse, Gedanken, Emotionen, Fantasien und Ängste festhalten. Wem dies zu viel Aufwand ist und gerade keinen Stift und Papier zur Hand hat, der tut dies einfach per Meditation. Nimm' Dir eine zeitlich passende Auszeit vom Alltag, ziehe Dich in eine ruhige Ecke zurück, fange an zu reflektieren und Dir die guten wie schlechten Dinge des Lebens bewusst vor Augen zu führen.

Viel Spaß beim Nachmachen! Und immer schön entspannt bleiben!

Dein Florian

#SCHLAF

SCHLAFEN - Warum das so wichtig ist!

Schlafen und Wachen folgen einem natürlich vorgegebenen Rhythmus. Im Nachtschlaf durchlaufen wir
unterschiedliche Phasen, auf Unregelmäßigkeiten dabei reagiert unser Organismus höchst sensibel.
Jede dieser Phasen (dazu gehören z.B.: die Einschlaf-, Leichtschlaf-, Tiefschlafphase und REM-Phase) ist wichtig für die Erholungsfunktion des Schlafs. Wesentliche Körpervorgänge wie etwa der Blutdruck, die Verdauungstätigkeit oder die Muskelspannung verändern sich nachts ebenfalls, je nachdem in welchem Stadium sich der Schläfer befindet. Der Blutdruck sinkt im Tiefschlaf. Wird der Schlaf nun mehrfach unterbrochen, muss der "Nichtschläfer" sogar aufstehen, steigt der Blutdruck wieder an. So können länger anhaltende Schlafprobleme, unter anderem Bluthochdruck, begünstigt werden.

Die verschiedenen Schlafstadien werden über fein abgestimmte Nervensignale im Gehirn gesteuert. Alles, was dieses Zusammenspiel beeinträchtigt beziehungsweise verändert, stört auch den natürlichen Schlafrhythmus. So können z.B. Genussmittel, wie Kaffee, Alkohol oder Nikotin sowie aber auch bestimmte Medikamente den Schlaf beeinflussen. Das gilt ebenso für Krankheiten, die Herz- und Atemtätigkeit, Nerven, Muskeln oder Stoffwechsel in Mitleidenschaft ziehen. Eine wesentliche Rolle dabei spielt unsere Psyche. Wenn die Gedanken um Sorgen, Ängste, ungelöste Probleme, Belastungen und Konflikte kreisen, werden weiter Stresshormone ausgeschüttet, der gesamte Organismus kommt nicht zur Ruhe und wir können keinen erholsamen Schlaf haben. Diese Art von Schlafstörungen können möglicherweise auf Depressionen hinweisen. Daher sortiere Deine Gedanken und sorge für einen  ruhigen und zufriedenen, regenerativen Schlaf.

Wie viel Schlaf brauchen wir dafür?

Am effektivsten sind sieben bis acht Stunden Schlaf. Diverse wissenschaftliche Studien weisen darauf hin, dass ein gutes Mittel sieben bis achten Stunden Schlaf am effektivsten ist. Der Trend in unserer Gesellschaft geht eher in Richtung zu wenig Schlaf, da viele meinen, sich Schlaf nicht mehr leisten zu können oder zu wollen - ABSURD! Schlafmangel und -störungen verursachen und begünstigen weitaus langfristige, folgenreiche Probleme für unsere Gesundheit und unser Alltagsleben.

Daher lohnt es sich in vieler Hinsicht, den Schlafstörungen auf die Spur zu kommen und dann gezielt etwas gegen die unruhigen oder kurzen Nächte zu tun! Viel Bewegung, aktiver Ausgleich (Work-Life-Balance), eine heiße Dusche vor dem Schlafengehen, keine Genussmittel/ kein Alkohol (Vermeidung von viel Zucker o.Ä.), therapeutische Ansätze (Psychotherapie) - sich der Probleme bewusst zu werden - gezieltes Gegensteuern mit passenden Lösungen, einen ordentlichen Schlafrhythmus finden (Aufsteh- und Zu-Bett-geh-Zeiten), vor dem Schlafen Lesen oder mind. 2-3 vor dem zu Bett gehen keine Nahrungsaufnahme, ein Gute-Nacht-Tee wirkt manchmal ebenso Wunder, viel frische Luft ebenso.

... oder schalte doch mal ab!



Ich darf Dich bei Deiner gesundheitlichen Neuausrichtung unterstützen, dann melde Dich!

Mail      kontakt@floriankroll.de
WhatsApp    0176 - 613 79 354

Instagram @florian.krll

#BEWEGUNG

Bewegung – ein mächtiges Werkzeug

Sport und Bewegung als Medizin - Warum Du unbedingt Bewegung in Dein Leben bringen solltest!

 
Wenn es um das richtige Maß an Bewegung und Sport geht, liegt die Wahrheit irgendwo zwischen der „No-Sports“-Ideologie des späten Winston Churchill und extrem trainierten Olympioniken und Profi-sportlern. Sport und Bewegung sind jedenfalls gesund, daran gibt es keinen Zweifel, sagen Mediziner. Dass Bewegung wichtig für die Gesundheit ist, beruht auf einem ganz natürlichen Prinzip: Der Mensch muss sich seit jeher bewegen, um zu (über)leben, und sein gesamter Organismus ist auf körperliche Aktivität angewiesen, um möglichst reibungslos zu funktionieren. Unzureichende Bewegung führt zur Rückbildung (Atrophie) körperlicher Strukturen und eingeschränkter Leistungsfähigkeit der verschiedenen Organsysteme.
 
Die Wirkung des Sports auf Körper und Seele ist deshalb sehr wohl bekannt. Sport soll nämlich das Sexleben ankurbeln, die Knochen festigen, Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorbeugen, das Gemüt bei Depressionen aufhellen und sogar die Leistungsfähigkeit verbessern. Mangelnde Bewegung hingegen gilt als Risikofaktor für viele Erkrankungen (z.B. Adipositas oder Diabetes) – und somit als Ursache für eine Kostenexplosion im Gesundheitswesen.
 
Außerdem lässt sich Sport grob in drei Gruppen einteilen, nämlich in Ausdauersportarten, gymnastische Übungen und speziell muskelaufbauendes Training. Jede Gruppe hat seine Vorteile und fördert die Gesundheit auf seine Weise, wobei dem Ausdauersport eine besondere Bedeutung zukommt.
 

Ausdauersport wirkt sich positiv auf Organe und den Kreislauf aus.

Herz: Aerobes Ausdauertraining vergrößert das Herzvolumen. Dadurch werden pro Herzschlag mehr Blut und Sauerstoff zu den Muskeln und Organen transportiert. Das Herz arbeitet wirtschaftlicher und schonender (Ökonomisierung der Herzarbeit). Auch der Herzmuskel wird besser mit Blut versorgt, da das System der Herzadern gestärkt wird.

Stoffwechsel: Der Stoffwechsel aller Körperzellen wird effektiver, weil weniger Sauerstoff für die gleiche Leistung verbraucht wird.

Blutdruck, Cholesterin, Blutzucker: Ausdauersport senkt auch wichtige Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Der Blutdruck sinkt, der Blutfluss wird verbessert, die Cholesterinwerte verändern sich zugunsten des gesünderen HDL-Cholesterins, der Zuckerstoffwechsel wird positiv beeinflusst und eine Gewichtsreduktion somit erleichtert.

Knochen und Muskeln: Auch der Stütz- und Bewegungsapparat, also Knochen, Sehnen und Muskeln, profitiert von ausdauernder Bewegung. Laufen oder Walking gelten als wirksame Vorbeugung von Osteoporose.

Immunsystem: Maßvolle Ausführung vorausgesetzt, fördert Ausdauersport auch das Immunsystem, da durch körperliche Bewegung gewissermaßen Reize gesetzt werden, welche die Abwehrzellen zu mehr Aktivität anregen.
 

Gymnastische Sportarten oder muskelaufbauendes Training wirken sich ebenso positiv aus.
 
Gymnastische Übungen und muskelaufbauendes Training sind die beste Hilfe für den Bewegungs-apparat. Muskeln stützen nicht nur Skelett und Gelenke, sie sorgen durch Kraftübertragung auf die Knochen auch dafür, dass Bewegungen überhaupt erst möglich sind. Zudem enthalten sie den Eiweißstoff Myoglobin, der als Sauerstoffspeicher dient.

Die Wichtigkeit von Bewegung zeigt sich allein schon in der Tatsache, dass die Zunahme sitzender Tätigkeiten bei immer mehr Menschen zu Schäden an der Wirbelsäule und den Gelenken führt. Gymnastische Übungen fördern die allgemeine Beweglichkeit und Dehnbarkeit und beugen haltungsbedingten Wirbelsäulen- und Gelenkschäden vor. Sowohl Gymnastik als auch Muskeltraining sollten unbedingt unter Aufsicht erfahrener Trainer oder Therapeuten durchgeführt werden.
Das ideale Bewegungsprogramm zur Förderung der Gesundheit liegt sicher in einer Kombination aus Ausdauersport, Gymnastik und Muskeltraining mit dem Schwerpunkt auf der Ausdauer. 


Fazit: Sport und Bewegung – sind also Aktivitäten, die sich langfristig lohnen! 




Du hast Interesse an meinen Beiträgen und willst diese anderweitig veröffentlichen? Darüber würde ich mich freuen - sende mir dazu gerne eine Anfrage: kontakt@floriankroll.de


#ABNEHMEN

Ultimative Tipps zum Abnehmen

 
Du willst abnehmen? Es ist nicht so wie Du denkst!
 

3 ultimative Tipps, um Dein Körpergewicht zu reduzieren ...

 
Unser Körper braucht ständig Energie - der menschliche Organismus braucht, wie jedes andere Lebewesen auch, Energie und Nährstoffe, um „funktionieren“ zu können. Beides erhält unser Körper mit der Aufnahme von Nahrung, die im Verdauungstrakt soweit aufgeschlossen wird, dass ihm die einzelnen Nährstoffe zur Verfügung stehen. Der Körper benötigt Energie und Nährstoffe, um folgende Aufgaben erfüllen zu können: Zur Erhaltung unserer Körperwärme, die Aufrechterhaltung körperlicher und geistiger Funktionen, für unseres Wachstum (z.B. im Kindesalter), für den Wiederaufbau verloren gegangener Körperbestandteile (z.B. Haare, Fingernägel, Haut) und für die Stoffwechseltätigkeit. MERKE: Um generell abzunehmen bzw. das Körpergewicht zu reduzieren, ist es demnach auf keinen Fall die Lösung, nichts zu essen oder auf das Zunehmen von Nahrungsmitteln zu verzichten!
 
Der Energiebedarf, also der Nahrungsmittelbedarf, ist von Mensch zu Mensch und von Tag zu Tag verschieden. Wie viel Energie ein Mensch benötigt, hängt von vielen äußeren und inneren Einflüssen ab. Der allgemeine Energiebedarf setzt sich wie folgt zusammen:
 

Grundumsatz
+ Leistungsumsatz
+ Verdauungsverluste
+ nahrungsinduzierte Thermogenese
= Gesamt-Energiebedarf

 
 

Sowohl der Grundumsatz als auch der Leistungsumsatz werden wiederum von vielerlei Faktoren beeinflusst, das sind z.B. das Alter, das Geschlecht oder Körpergewicht, Hormone, Stressoren. Für die Verdauungsverluste muss im Gegensatz zu Grund-, Leistungsumsatz und nahrungsinduzierter Thermogenese keine Energie aufgewendet, sondern Energie kompensiert werden. Die Verdauungsverluste betreffen ca. 10 % der in den Lebensmitteln enthaltenen Energie. Sie ergeben sich dadurch, dass die Nahrung im Körper nicht vollständig aufgeschlossen wird und ein Teil der Nährstoffe über den Stuhl bzw. den Urin oder die Haut wieder ausgeschieden wird. Diesen Verlusten wird bei der Berechnung des physiologischen Brennwerts der Lebensmittel Rechnung getragen. Die nahrungsinduzierte Thermogenese berücksichtigt die Energie, die für den Transport, den Umbau und die Speicherung der Nährstoffe verwendet wird, dies betrifft ebenso ca. 10 %. Bei diesen Vorgängen entsteht vermehrt Wärme, daher auch die Bezeichnung "nahrungsinduzierte Thermogenese".
 
Der Grundumsatz entspricht der Energiemenge, die ein Mensch in 24 Stunden, in völliger Ruhe und im Liegen zur Aufrechterhaltung der Körpertemperatur und für den Grundstoffwechsel (Herzschlag, Atmung etc.) im Durchschnitt benötigt. Dieser wird, wie oben bereits angedeutet, von einigen Faktoren beeinflusst. Die prozentualen Anteile am Grundsatz schlüsseln sich wie folgt auf. Die Muskulatur hat einen Anteil von 24 %, die Leber 22 %, das Gehirn 19 %, die Nieren 10 %, das Herz 7 %, das Fettgewebe 4 % und andere Undefinierte 14 %.
 
Jede weitere Leistung, die ein Mensch zusätzlich zum Grundumsatz vollbringt, verbraucht weitere Energie, diese Energiemenge wird als Leistungsumsatz bezeichnet. Der Leistungsumsatz wird durch Faktoren, wie z.B. der Muskeltätigkeiten (Bewegung, Sport), dem Energiebedarf für Wachstum (Kindesalter), der Wärmeregulation des Körpers, der Verdauungstätigkeit oder der geistigen Tätigkeiten, beeinflusst.
 

Arbeitsumsatz
+ Freizeitumsatz
= Leistungsumsatz (s.o.)

 
 

Zur Ermittlung des Grundumsatzes (GU) stehen diverse rechnerische Verfahren zur Verfügung, dazu zählen z.B. die Formeln nach Harris und Benedict aus dem Jahr 1919. Diese Formeln berücksichtigen das Körpergewicht, die Körpergröße, das Alter sowie das Geschlecht. Für eine genaue Ermittlung können dabei folgende Formeln angewandt werden.
 

Männer:
GU (kcal/d = 66,473 + 13,752 x Körpergewicht in kg + 5,003 x Körpergröße in cm - 6,755 x Alter)

Frauen: 
GU (kcal/d) = 655,096 + 9,563 x Körpergewicht in kg + 1,850 x Körpergröße in cm - 4,676 x Alter)
 

Es gibt allerdings auch allgemeine, durchschnittliche Richtwerte und Empfehlungen für eine tägliche Energiezufuhr nach kcal, die folgende Tabelle soll dabei einen Überblick geben. Diese Werte gelten für Personen, die eine körperlich leichte berufliche Tätigkeit ausüben.

 

 Alter (in Jahren) | Männlich (kcal) | Weiblich (kcal)
15 bis unter 19 Jahre | 3000 kcal | 2300 kcal
19 bis unter 25 Jahre | 2400 kcal | 2200 kcal
25 bis unter 51 Jahre | 2300 kcal | 2100 kcal
51 bis unter 65 Jahre | 2200 kcal | 2000 kcal
über 65 Jahre | 2100 kcal | 1900 kcal

 

Tipp 1: Das A und O - Erreiche ein KALORIENDEFIZIT!

 
Die Energiezufuhr, also die Nahrungsaufnahme, sollte dem Energiebedarf angepasst sein. Ist dies der Fall, resultiert daraus i. d. R. ein normales Körpergewicht (Normalgewicht). Ist dies nicht der Fall, lässt sich das zumeist am Körpergewicht ablesen (Übergewicht oder Untergewicht). Liegt die Energiezufuhr unter dem eigentlichen Bedarf wird eine Gewichtsabnahme erlangt – dies kann durch weitere Faktoren, wie z.B. erhöhter Muskelbewegungen (Kraft-/Ausdauertraining, mehr Bewegung, sportlicher Aktivität) angeregt/verbessert und/oder beschleunigt werden. Der Körper erhält die Energie in diesem Fall aus der Verbrennung der eigenen Fettreserven.
 

Tipp 2: Bleibe dran - Nachhaltiges Abnehmen ist der Schlüssel zum Erfolg 

 
Statt einen schnellen Gewichtsverlust anzuvisieren, sollte man sich daher auf ein nachhaltiges Abnehmen konzentrieren. Bei zu schnellem Gewichtsverlust lässt es sich oftmals nicht vermeiden, auch Muskeln abzubauen. Das Gewicht wird also reduziert, die Körperkomposition jedoch nicht verbessert. Gesund ist es, nach den neuesten Studien, nicht mehr als ein bis drei Prozent des Körpergewichts pro Woche zu verlieren. Der „JoJo-Effekt“ spielt dabei eine entscheidende Rolle. Wer das verlorene Gewicht also nicht gleich wieder zunehmen will, muss einen Weg finden, der langfristig funktioniert – BLEIBE DRAN!
 

Tipp 3: Individuelles und richtiges Training
 

Wieviel muss ich trainieren? Wie oft muss ich trainieren? Welche Sportart nehme ich? Welche Übungen muss ich durchführen? Kann ich einfach loslegen? - Das kann leicht überfordernd sein. Gehe also nicht verkopft an die Sache heran. Man muss nicht täglich trainieren und gerade am Anfang genügt es ein paar Grundregeln zu beachten. Erstens: Schaffe Grundlagen, gehe vom Einfachen zum Komplizierten und stelle einen langfristigen Plan mit einem definierten Ziel auf – z.B. bis zum Ende des Jahres möchte ich 75 kg wiegen. Zweitens: Suche Dir eine Sportart, die zu Dir passt und Dir Spaß sowie Ausgleich bringt. Drittens: Passe die Sportart Deinem Körpergefühl, Deiner Beweglichkeit und Motorik an, z.B. solltest Du ein etwas höheres Übergewicht haben, dann suche Dir nicht „Crossfit“ aus (dies erfordert enorme Dynamik, Wendigkeit, Koordination und Balance sowie eine hohe Kraftausdauer o.Ä.). Mit Leichtem anfangen, und auch wenn es nur das „Walken“ für 30 Minuten 1x pro Woche im Park oder Wald ist. Viertens: Erfahrungen sammeln, wobei fühle ich mich gut? Wobei kann ich nach einer gewissen Zeit bereits Erfolge feiern? Daran festhalten, weitermachen und verbessern, neue Reize im Bewegungsapparat setzen und weiter steigern.


Steige direkt ein und melde Dich, per WhatsApp 0176 - 613 79 354 oder Mail kontakt@floriankroll.de

#RÜCKEN

UNSER RÜCKEN

Wie ein starker Rücken Dich vor dem Krank sein schützt!

3 „Rücken-Gewohnheiten“, die Du Dir aneignen solltest.
 
Unser Bewegungsapparat ist ein mechanisches System, das sich aus „feuchtem“ Gewebe zusammensetzt. Er funktioniert am besten, wenn er Kraft aus optimalen - weil dann stabilen - Körperhaltungen heraus einsetzt. Den meisten ist der Grundsatz, dass funktionelle Bewegung in einer Welle von Kontraktionen vom Körperzentrum zu den Extremitäten und vom Rumpf zur Peripherie stattfindet, häufig nicht klar. Dieses Prinzip ist ein gutes Beispiel dafür, dass der Körper am besten funktioniert, wenn alle Kreisläufe geschlossen sind – das heißt, rückenstabil, hüftstabil, schulterstabil und stabil im Sprunggelenkt - bevor die Bewegung eingeleitet wird.
 
Nachgewiesenermaßen sind Rückenschmerzen oder Rückenprobleme die häufigste Ursache für Fehltage und Krankmeldungen am Arbeitsplatz. Also wie können wir Rückenschmerzen verstehen? Langes Sitzen, einseitige Belastungen, wenig Bewegung, dabei vielleicht noch ein paar Pfunde zu viel auf den Rippen - dafür ist der menschliche Rücken nicht gemacht. Folglich ist die Antwort darauf: Rückenschmerzen! Doch Rückenschmerzen sind nicht gleich Rückenschmerzen. Wer Rückenschmerzen hat, ist nicht automatisch krank, denn Rückenschmerzen werden in spezifische und unspezifische Rückenschmerzen unterteilt. Spezifische Rückenschmerzen sind Beschwerden mit klar nachgewiesenen pathophysiologischen Ursachen. Damit haben die Rückenschmerzen einen bestimmten körperlichen (somatischen) Auslöser, zum Beispiel einen Bandscheibenvorfall oder eine Skoliose (seitliche Verbiegung der Wirbelsäule). Dabei kann es sich um Abnutzungserscheinungen, Verletzungen, Entzündungen oder aber bestimmte Erkrankungen handeln. Diese betreffen insgesamt jedoch weniger als 15% der Patienten mit Rückenschmerzen. Nach aktuellen Forschungsergebnissen gelten etwa 85% aller Rückenschmerzen jedoch als unspezifisch, das heißt, die Ursache der Schmerzen bleibt unklar. Dabei können Symptome durchaus vorliegen und je nach fachlichem Hintergrund (Allgemeinmedizin, Orthopädie, Physiotherapie, Osteopathie etc.) kommen systematisch unterschiedliche Diagnosen und Terminologien zur Anwendung. Hierbei können drei Ausgangspunkte für unspezifische Rückenschmerzen benannt werden, dies sind: Schwache, untrainierte Muskeln, Stress und Verspannungen sowie mangelnde Bewegung. (Quelle: Robert-Koch-Institut)
 
Einerseits liegt die Ursache für Rückenprobleme meistens in zu schwachen Muskeln oder verkürzten, unelastischen Bändern. Das ist das Ergebnis von zu wenig, zu einseitiger oder „falscher“ Bewegung und untrainierter Rückenmuskulatur. Zweitens sind Stress und Verspannungen eine mögliche Ursache, hier können Rückenschmerzen auch in der Psyche verborgen liegen. Stress am Arbeitsplatz, Streit mit dem Partner oder andere seelische Belastungen können bewirken, dass sich im Körper Spannungen aufbauen. Muskeln verkrampfen dann und üben Druck auf die Nervenbahnen aus. Als dritter Ausgangspunkt wird mangelnde Bewegung beschrieben. Durchschnittlich sitzen wir heutzutage fast zwölf Stunden, zum Beispiel vor dem Bildschirm im Büro. Häufige, kleine Bewegungspausen in der Frühstücks-/ bzw. Mittagspause, Zwischendurch oder nach Feierabend helfen dem Rücken. Denn vor allem Bewegungsarmut macht unserem Rücken zu schaffen - nicht das Sitzen an sich. Im Umkehrschluss ist es nun unsere Aufgabe diese drei definierten Ausgangspunkte möglichst minimal zu halten und Rückenproblemen vorzubeugen. Folgend gebe ich Dir drei Tipps mit auf den Weg, um Deine Rückengesundheit zu erhalten und Rückenschmerzen vorzubeugen.

1.     Fitness- und/oder Gesundheitstraining, mindestens 3-4 x/Woche (à 60/45 min), mit allgemeiner Bewegung, wie zum Beispiel Spazieren, Walken, Wandern, Joggen, Laufen, Radfahren, Schwimmen oder „Cardio-Workouts“ im Fitnessstudio – bringe Dich dabei, je nach Niveau, auch mehrmals richtig aus der Puste! Plane dir Deine Bewegung gezielt ein – an festen Tagen/Uhrzeiten – allein, mit dem Partner oder in der Gruppe.

2.     Trainiere Deine schwache Rückenmuskulatur, dazu gehört auch der Gegenspieler – unsere Bauchmuskulatur. Gezielte Übungen/Workouts an mindestens 1x Tagen in der Woche für Deinen Rücken und 1x Tagen für Deine Bauchmuskulatur. Mit einem gezielten Training von ca. 20 – 30 Minuten für je Rücken- bzw. Bauchmuskulatur. Das ist problemlos von Zuhause aus möglich, dafür brauchst Du keine Mitgliedschaft in einem teuren Fitness Club!

Für Workout-Inspirationen besuche mich gerne auf Instagram @floriankroll.personaltraining

3.     Verbanne Stress endlich aus deinem Alltag! Wobei Du vorher zwischen positivem (Eustress) und negativem (Disstress) Stress unterscheiden solltest. Positiver Stress sind meist Dinge, die fordern, aber mit Spaß verbunden sind. Negativer Stress äußert sich durch unangenehme Situationen, die meist überfordernd und/oder bedrohlich sind. Die Art und Ausprägung des Stresses beeinflusst somit unmittelbar Deine Leistungsfähigkeit positiv oder negativ. Positiver Stress sollte also überwiegend in Deinem Leben stattfinden, dieser kann sich somit leistungssteigernd auswirken und ein wohltuendes Befinden liefern und Dich glücklich, entspannter werden lassen.


#BODYVSBRAIN

KÖRPER vs. GEIST

Wie Du Körper und Geist in Einklang bringst! - 5 Tipps, um Deine Lebensqualität zu steigern
 
Achtsamkeit für den eigenen Körper bekommt zunehmend einen höheren Stellenwert in unserer schnelllebigen und stressigen Umwelt. Einen bewussten Umgang mit Gesundheitsthemen, wie z.B. ausreichend Bewegung, gesunde Ernährung oder Verminderung von Stress fordern von uns ein konsequentes Handeln. Doch wie kann man präventiv ausgewogen damit umgehen und das eigene Wohlbefinden und die Lebensqualität steigern?
 
Die gute Nachricht: Hinsichtlich des Stellenwertes von Bewegung (z.B. Sport, Fitnesstraining) hat bereits ein Bewusstseins- und Wertewandel in unserer Gesellschaft stattgefunden. Mittlerweile ist allgemein bekannt, dass regelmäßige Bewegung, sportliche Betätigung oder Fitnesstraining zahlreiche gesundheitliche Vorteile mit sich bringt – körperlich sowie geistlich. Bewegung hat u.a. das Ziel den ganzheitlichen Zustand Deines Körpers zu erhalten oder zu verbessern bzw. den Verlust der Leistungsfähigkeit zu minimieren.
 
Außerdem hat Bewegung in Zusammenhang mit den anderen Gesundheitsthemen der Ernährung oder Stressprävention das Ziel, Maßnahmen zu treffen, um Erkrankungen vorzubeugen. Schon durch minimale Änderungen in der Lebensführung kann z.B. Depressionen, Demenz, Schlafstörungen, Stress oder diversen Langzeiterkrankungen, wie Herz-Kreislaufproblem, Diabetes oder Krebs, vorgebeugt werden.
 
Um eine nützliche Verbindung zwischen Körper und Geist zu erhalten, kannst Du diese 5 Tipps anwenden, um Deine Lebensqualität und Dein Wohlbefinden zu steigern sowie Deine Leistungsfähigkeit auf natürlichem Wege zu erhalten.
 
1.      Bewege Dich viel! - Ausgeglichener und vitaler durch Bewegung

Bewege Dich 3x/pro Woche á 60 Minuten oder 4x/Woche á 45 Minuten in Form von z.B. Spazierengehen, Walken/Joggen, Radfahren, Schwimmen oder Fitnesstraining (um nur die klassischen Sportarten zu nennen). Dies wird als durchschnittliches, optimales Gesundheitstraining pro Woche empfohlen. Funny Fact: Auch „Putzen“ ist eine Art Bewegung, hiermit verbrennst Du pro Stunde ca. 180 bis 250 kcal.

2.      Planung ist das halbe Leben - also halte Dich daran!

Plane im Voraus oder Schreibe Dir „to-do’s“ auf, indem Du Dir feste Tage/Zeiten in der Woche festhältst, an denen Du z.B. Sport machst. Suche Dir dabei eine Bewegungsart aus, die Dir Spaß macht oder die Du lernen möchtest. Solltest Du dennoch unmotiviert sein, finde einen coolen Trainingspartner/in, der/die Dich pusht.

3.      Schlafe genug! - Ausreichend, guter Schlaf für eine optimale Regeneration

Sorge für guten, ausreichenden Schlaf! Deine Schlafenszeit sollte mind. 8-10 Stunden betragen, damit Du Dich komplett regenerieren kannst – besonders auch bei intensiven Trainings- oder Sporteinheiten. Sorge außerdem für einen regelmäßigen Schlafrhythmus ("Zu-Bett und Aufsteh-Zeiten"). Nutze Dein Bett ausschließlich zum Schlafen, dunkle das Zimmer so ab, dass es für Dich eine angenehme Dunkelheit hat, eine ordentliche Raumtemperatur ist ebenso sinnvoll, ca. 18-21 Grad. Vermeide das Essen kurz vor dem Schlafengehen (mind. 3 Std.). Vermeide Süßigkeiten und viel Zuckerhaltiges. „Digital Detox“ mind. 3 Stunden vor dem zu Bett gehen, Schalte zudem alle elektronischen Geräte im Schlafzimmer aus/ab, Lüfte nochmal unmittelbar vor dem Zu-Bett-Gehen, Verzichte ab 15 Uhr auf Kaffee oder koffeinhaltige Getränke und sorge für warme Füße. Trinke vor dem Schlafengehen beruhigende Getränke, z.B. einen Melissen Tee.

4.      Iss‘ gesund und ausgewogen!

Vorweg das WICHTIGSTE: Vergiss‘ Kalorientabellen und höre auf Kalorien zu zählen. Ermittle Deinen persönlichen Nährstoffbedarf und verlasse Dich dabei ganz auf Dein Gefühl – halte dazu inne! Wenn dies nicht funktioniert, wende Dich an einen Trainer oder Berater, diese geben Dir weitere sinnvolle Tipps.

Achte auf eine ausreichende Eiweißzufuhr. Kombiniere verschiedene Proteinquellen sowie pflanzliches oder tierisches Protein, um eine Wertigkeit des aufgenommenen Proteins zu erhalten. Nimm dabei ausreichend Kohlenhydrate zu Dir, aber nicht zu viel. Bevorzuge bilanzierte Kohlenhydrate, die in Vollkornprodukten, Reis, Kartoffeln und vielen Gemüsesorten enthalten sind. Sie verbrennen langsamer und gleichmäßiger und lassen Deinen Insulinspiegel nicht nach oben schnellen. Mache Dich schlau zu diesem Thema und lies‘ Dich ein. Meide leere Kalorien und Lebensmittel, wie etwas Weißbrot oder Fertigprodukte, die kaum Eiweiß, bilanzierte Kohlenhydrate, Vitamine oder Mineralstoffe enthalten. Optimiere Deine Nahrung mit hochwertigen Lebensmitteln, bspw. mit Obst, Gemüse, Fisch oder magerem Fleisch.

Iss‘ genug! Denn, wenn Du zu wenig isst, bremst Du damit Deinen Stoffwechsel aus und enthältst Deinem Körper wichtige Nährstoffe vor, die er dringend benötigt. Die Folge ist ein Hungergefühl, welches zu überhöhter Nahrungsmittelaufnahme führt!

5.      Nimm‘ Dir Zeit für Dichsenke Dein Stresslevel!
 
Ziehe Dich gerne einmal zurück, probiere Dir Zeit ganz allein für Dich zu nehmen! Fördere Nachdenken, Reflektieren – höre in Dich hinein und lasse Gefühlen freien Lauf. Suche Dir einen schönen Ort dafür und achte dabei darauf, dass Du ungestört bist. Fördere dabei bewusstes Entspannen, z.B. durch Yoga oder Meditation.
Gehe viel an die frische Luft, z.B. in den Wald oder an schöne Plätze dieser Erde. Mache einen Ausflug, an einen Ort, den Du noch nicht kennst. Entdecke und lasse Sorgen und „to-do’s“ für eine Zeit lang hinter Dir. Atme klare und reine Luft tief ein und aus – konzentriere Dich dabei ganz genau auf den Rhythmus Deiner Atmung und probiere für einige Minuten gleichmäßig zu atmen, z.B. mit der Atem-Technik „4-7-8“. Dies bedeutet: Vier Sekunden mit der Nase tief einatmen, sieben Sekunden die Luft anhalten und acht Sekunden die Luft pressluftartig über den Mund hinausdrücken. Wiederhole diesen Vorgang fünf Mal. Damit senkst Du Deinen Blutdruck und erreichst einen entspannten Zustand Deines Körpers.
 
Eins gilt besonders: MERKE, wann Dein Körper Erholung braucht, achte darauf und handele danach. Erlaube Dir erschöpft zu sein!
 
Ach ja, Du willst den Stress schnell loswerden? Dann bringe Dich immer wieder mal richtig zum tiefen und innigen, glücklichen Lachen. 


#WERBUNG

Beliebt wie nie zuvor! Das Training OHNE Geräte.
Auch durch die derzeitige "Corona-Krise", die uns zu drastischen
Maßnahmen zwingt - auch in sportlicher Hinsicht.


Die Vorteile sind eindeutig:

Für eine starke Muskulatur reicht das eigene Körpergewicht
als Fitnessgerät. Statt einzelner Muskeln wird meistens der ganze Körper
trainiert. Dies fördert zudem eine bessere Koordination und einen ökonomischeren
Bewegungsablauf. Wir fördern damit unsere Körperhaltung oder unsere Balance bzw. das
Gleichgewicht und damit auch unser gesamtes Körperbewusstsein.

Das Training kann zu jeder Zeit und an fast jedem Ort durchgeführt werden,
somit sparst Du Zeit und kannst Dir das teure Fitnessstudio schenken.

Außerdem ist das Verletzungsrisiko deutlich geringer, da in natürlichen Bewegungsabläufen
trainiert wird und somit eine falsche muskuläre Beanspruchung sowie Überbelastung von
Sehnen und Gelenken fast ausgeschlossen ist.

Abwechslungsreiches Training, individuell auf das eigene "Können" ausgerichtet
runden die ganze Sache ab.


Also nichts wie ran an den Speck!
Du brauchst das Handwerkszeug? - Das habe ich für Dich!



FLORIAN KROLL Personal Training
Dein Nr. 1 Trainer und Coach in Ostwestfalen


WhatsApp    0176 - 613 79 354

#SUCHEDICH

Ich suche immer mal wieder "Testkunden",
die Lust und Laune haben Trainingseinheiten kostenlos 
mit mir durchzuproben - hier teste ich neues Equipment und neue Ideen.

Melde Dich gerne.

Kontaktdaten findest Du auf dem Flyer.

#NEUJAHR

Es liegt etwas in der Luft -  ein neues Jahrzehnt beginnt!

FLORIAN KROLL Personal Training bewegt.
... und das auch mit vollem Tatendrang im neuen Jahr!

In den letzten Jahren konnten wir feststellen, dass sich unsere Welt
unaufhörlich weiter und weiter in die "Bequemlichkeit" hinein entwickelt - alles wird 
digitaler und autonome Assistenten und Systeme übernehmen unsere Aufgaben.
Die Menschen arbeiten immer weniger körperlich, es wird sehr viel gesessen und immer 
weniger Bewegung bestimmt zunehmend unseren Alltag.

Dafür sind wir leider nicht gemacht: Wir entwickelten Fehlhaltungen, Konzentrationsschwächen,
fehlende körperliche Leistungsfähigkeiten bis hin zur mentalen Erschöpfung.


BEWEG' DICH!


Du brauchst Hilfe?
Ich berate Dich gerne!
kontakt@floriankroll.de

#HEYDU

Das neue Jahr steht vor der Tür - bereits neue Vorsätze und Ziele geplant?

Mit "floriankroll.personaltraining" ab 2020 durchstarten, ich begleite Dich 
tatkräftig auf Deinem sportlichen Weg an die Spitze.

Du kannst mit dem Thema noch nicht viel anfangen oder weißt nicht,
ob Personal Training etwas für Deine Bedürfnisse ist?

Kein Problem - eine erste kostenlose Beratung und eine
Trainingseinheit gibt es zum Schnuppern!

So erreichst Du mich:

Mail kontakt@floriankroll.de
Instagram @der_bodyegnineer
Mobil, auch per "WhatsApp" 0176 - 613 79 354

#GESUNDHEIT

An alle Vielsitzer, Bürohengste und Schreibtischtäter!

Rostiger Rumpf? 

Bauchmuskeln aus Pudding? 

Ungesunde Körperhaltung?

Die Beweglichkeit, Mobilität und letztendlich Funktionalität des Körpers ist eingeschränkt! 

Auslöser dafür sind häufig Verspannungen, Fehlhaltungen, einseitige Belastungen, 
Überbeanspruchungen, viel Sitzen oder auch zu wenig Bewegung im Alltag.



... meine Lösung dazu:


Bewusstsein schaffen und die "Magische 7" mit gezielten Übungen anwenden,
in wenigen Minuten dem Körper und Geist etwas Gutes tun.
Und dabei noch den allgemeinen Gesundheits- und Gemütszustand verbessern!



"10 Minuten Gesundheit pro Tag"

#HERBST

Es wird so langsam wieder kälter, schneller dunkler, es regnet häufig und die Tage werden kürzer - 
Na?! Das hört sich nach Demotivation Pur an, oder? 

Nutze daher jede Chance der Motiviertheit für Bewegung, und wenn es auch nur ein Spaziergang 
an der frischen Luft ist! Oder Du schnappst Dir einfach eine Trainingsmatte und dann geht's los - Dir fehlen die passenden Übungen und Trainingsansätze? - Dann lass' Dich dazu von mir unterstützen 
und beraten. Egal Wo! Egal Wann! Jederzeit!

ALSO! - 10 Minuten "Gesundheit" gehen immer! 

Schnelles, einfaches sowie effizientes Gesundheits- und Fitnesstraining OHNE Equipment,
mit den "Magischen 7" Trainingsformen, wie z.B. funktionelle Home-Workouts oder Office-Workouts.

#überall
#egalwann
#individuell
#kopffrei
#stressfrei
#gesundheitgehtvor
#wassindschon10minuten


#TESTKUNDENGESUCHT

Sei dabei! - Ich suche immer mal wieder Testkunden

kostenlos und unverbindlich

Du bist interessiert? 
Dann schreibe mir gerne über mein Kontaktformular, hinterlasse mir 
eine Nachricht oder rufe direkt an - ich freue mich auf Dich!

Klicke auf den Button "Loslegen"